Elektrochemisches Polieren

Seit 2015 bieten wir neu das elektrochemische Polieren mit Anwendung moderner Verfahrenstechnik an.

Die Anlage erweitert unser Leistungsangebot im Bereich der Oberflächenbehandlung von nichtrostenden Werkstoffen - durch Strahlen (mit Ballotine) und Tauchbeizen. Diese Verfahrenstechnik gibt uns weitere Möglichkeiten im Bereich der Verarbeitung von nichtrostenden Werkstoffen, vor allem können wir bei dem Polieren von Oberflächen der nichtrostenden Metallen einen hohen Qualitätsstandard gewährleisten. Das Polieren von Schablonen erfolgt in einer abgeschlossenen Kammer und wird von einer Siemens CNC gesteuert, die eine gleichbleibende Qualität des Poliervorgangs gewährleistet.

Die Anlage dient zur Behandlung von Werkstücken aus Edelstahl durch Anwendung des Elektropoliervorgangs im manuellen Verfahren mit einem Prozessbad des deutschesn Herstellers mit langjähriger Tradition, wobei höchster Wert auf Qualität des Elektrolyts und seine Eigenschaften für das Polieren bei unter Einhaltung der gleichbleibenden Parameter des Prozessbades gelegt wird.

Der Elektrolyt Exxx arbeitet in einem Temperaturbereich von 50°C bis 75°C, und es soll eine Stromdichte ab ca. 3-40 A/dm2 verwendet werden. Mit einem Hochleistungsgleichrichter beträgt der maximale Drehstrom 5.000 A, und das bedeutet, dass für die Charge eine Fläche ab ca. 500 dm2 mit einer Stromdichte von ca. 10 A/dm2 behandelt werden kann. Bei einer kleineren Stromdichte kann nur die entsprechende Fläche für die Charge behandelt werden.

Der Elektrolyt im Prozessbad wird durch ein Sprudelsystem in Bewegung gehalten, um alle Blindstellen mit der Flüssigkeit ordnungsgemäß auszufüllen. Die Spülbäder sind sowohl mit einem Heizsystem, als auch mit einem Sprudelsystem ausgestattet.

Dabei wird höchster Wert auf eine intakte Umwelt gelegt. Wir haben uns daher entschieden, in eine abgeschlossene Wasserwirtschaft mit eigener Erzeugung von vollentsalztem Wasser zu investieren. Dieser Prozess erfolgt in einer Verdampfungs- und Umkehrosmosestation, so dass der Salzgehalt des Spülwassers höchstens 5 ms erreicht.

Die maximale Größe der zu polierenden Werkstücke beträgt 2000 x 1000 x 1000 mm.